Die österreichische Hauptstadt unternimmt bereits seit vielen Jahren große Anstrengungen, um den Wienerinnen und Wiener Dachbegrünungen näher zu bringen – und das mit beachtlichem Erfolg. Damit will die Donaumetropole die Lebensqualität in der Stadt heben, Lebensräume für Tiere und Pflanzen schaffen oder zurückgewinnen und für ein nachhaltiges Regenwassermanagement sorgen. Die Maßnahmen des Magistrats sehen auch großzügige finanzielle Förderungen für die Errichtung von Gründächern vor.

Im Rahmen ihrer Dachbegrünungsinitiative hat der Magistrat eigens ein Gründachpotenzialkatataster eingerichtet: Für jedes Daches wird angezeigt, ob es sich für eine Dachbegrünung eignet. Darüber hinaus fordert die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) die Begrünung von Dächern mit bis zu 20.000 Euro pro Objekt. Voraussetzung ist, dass keine weiteren Förderungen des Bundes, des Landes oder EU gewährt werden. Weitere Informationen und die entsprechenden Antragsformulare hält die Stadt Wien online bereit. (fv)

Das Foto zeigt die Wohnanlage Seitenberggasse im 16. Wiener Bezirk (Ottakring). Das Dach der Anlage wurde mit dem Optigrün-System „Landschaftsdach“ intensiv begrünt.