Baugenehmigung

Muss ich meine Dachbegrünung vor dem Bau genehmigen lassen?
Extensive Dachbegrünungen sind nicht genehmigungspflichtig, bei genutzten, d.h. begehbaren Dachbegrünungen und Dachterrassen sieht das anders aus. Hier können Grenzabstände wie bei Balkonen zur Geltung kommen und wir empfehlen vorab eine Genehmigung einzuholen.

Baukonstruktion

Wie kann ich einen unerwünschten Wasseranstau vermeiden?
Die Dachfläche mit einem Gefälle von mindestens 2% planen und ausführen und darauf achten, dass auch die ggf. vorhandenen Kehlen das Gefälle haben und die Dachabläufe am tiefsten Punkt liegen.

Carport mit Trapezblech auf Stahlträger - wie muss die Unterkonstruktion bzw. der Aufbau der Begrünung aussehen?
Trapezbleche sind für Begrünungen etwas umständlich, weil auf diesen wieder eine glatte Oberfläche hergestellt werden muss. Die einfachste Lösung ist eine Lage aus Nut- und Federbrettern oder OSB-Platten auf den Pfetten. Natürlich in Materialstärke und Pfettenabstand auf die Belastung ausgelegt, ca. 120 - 150 kg/m² für die wassergesättigte Begrünung und dazu ca. 100 kg/m² für Personenlast oder Schneelast. Ein Gefälle von 2 % zu den Abläufen ist empfehlenswert. Als Dachabdichtung sollte im Idealfall eine auf Wurzelfestigkeit geprüfte Dachabdichtung durch den Dachdecker aufgebracht werden. Für die Begrünung: Auf die Abdichtung Schutzvlies mit 300 g/m², Dränageplatte FKD 25, Filtervlies 105 und mindestens 6 cm Optigrün-Substrat Typ E-leicht. Die Vegetationsaufbringung erfolgt in Form von Sedumsprossen und Saatgut. Nicht die Abläufe vergessen, die kann z. B. der Dachdecker im Bereich des Dachüberstands in die Dichtung eindichten, dann reicht eigentlich eine eingehängte Kette zum Abtropfen in einen sickerfähigen Boden (es kommt nicht sehr viel Abflusswasser an).

Wie sieht der grundsätzliche Dachabaufbau bei einer Dachbegrünung aus?
Ein möglicher Regelaufbau bei einem „Warmdach“: Bauwerksdecke, Dampfsperre, Wärmedämmung, Dachabdichtung (wurzelfest nach FLL bei einer Dachbegrünung) und dann ggf. der Gründachaufbau. Bei einem Umkehrdach: Bauwerksdecke, Dachabdichtung (wurzelfest nach FLL bei einer Dachbegrünung), Wärmedämmung und dann ggf. der Gründachaufbau.

Dachabdichtung/Wurzelschutz

Welche Abdichtungen/Folien empfehlen Sie als Dachabdichtung bzw. Wurzelschutz?
Eine Marke oder Produkt können wir nicht empfehlen. Wichtig ist jedoch der glaubwürdige Nachweis der erfolgreich durchgeführten Prüfung auf Wurzelfestigkeit nach dem FLL-Verfahren. In der „WBB-Liste“ der FBB (www.fbb.de) sind erfolgreich getestete Produkte zusammengefasst.

Gibt es rhizomfeste Dachabdichtungen?
Es gibt derzeit noch kein Prüfverfahren, bei dem die Rhizomfestigkeit gegen Bambus geprüft und attestiert werden kann. Das einzige Verfahren (FLL 2008), das es jetzt gibt, trifft nur die Aussage „rhizomfest gegen Quecke“, was keinesfalls heißt, dass das Produkt auch Rhizomfest gegen Bambus ist. Unsere Empfehlung: grundsätzlich den Lieferanten um eine schriftliche Bestätigung bitten.

Schaden die Wurzeln der Dachabdichtung?
Es gibt mittlerweile von nahezu allen Herstellern wurzelfeste Dachabdichtungen. Achten Sie dabei bitte auf das Prüfzeugnis „Wurzelfest nach FLL“. Auch eine nicht wurzelfeste Abdichtung kann durch das nachträgliche Aufbringen einer zusätzlichen Wurzelschutzfolie geschützt werden.

Dachgefälle



Entwässerung



Fachbetriebe



Förderungen/gesplittete Abwassersatzung



Gründachaufbau



Kostenrichtwerte

Wie viel kostet eine Dachbegrünung?
Die Kostenschätzungen beziehen sich auf größere Industriedächer: Extensive Dachbegrünungen sind bereits für 25-35 €/m² zu haben. Kiesdächer kosten ca. 10 €/m². Bei intensiven Dachbegrünungen liegen die Kosten etwa doppelt so hoch wie bei einer Extensivbegrünung. Die genannten Kosten sind Richtwerte und können regional abweichen. Bei privaten Kleinflächen liegen die Kosten bei 32,50 €/m².

Pflanzen/Vegetation

Wo können wir geeignete Pflanzen kaufen?
Am besten bei spezialisierten Fachgärtnereien oder unter www.dachbegruenung24.de

Wie entwickelt sich eine Dachbegrünung in den Jahreszeiten?
Vergleichbar mit dem ebenerdigen Garten wechselt auch die Dachbegrünung je nach Jahreszeit ihr Erscheinungsbild. Die stärkste Blütezeit ist von etwa Mai – Juli und im Sommer ist mit trockenem, braunen Gras zu rechnen. Aus ökologischen und optischen Gründen sollte bei der Pflanzenauswahl gezielt auf eine artenreiche Zusammensetzung geachtet werden.

Pflege und Wartung

Muss eine einfache Garagenbegrünung auch gepflegt werden? Wenn ja, wie?
So wie jedes Kiesdach jährlich gewartet werden muss, ist es natürlich auch bei der Dachbegrünung. Ein bis zwei mal im Jahr (Frühjahr und Herbst) reichen bei einer Extensivbegrünung. Dabei wird der unerwünschte Fremdbewuchs entfernt, der Ablauf kontrolliert, ggf. der Kiesstreifen frei gemacht und gedüngt (mit einem Langzeitdünger, z.B. Opticote von Optigrün).

Photovoltaik

Gehen Photovoltaik und Dachbegrünung gleichzeitig?
Ja, wenn darauf geachtet wird, dass die Pflanzen keinen Schatten auf die Photovoltaikmodule werfen.

Welche Vorteile ergeben sich aus der Kombination Photovoltaik/Dachbegrünung?
Die Dachbegrünung kühlt die Photovoltaikmodule und erhöht damit deren Wirksamkeit. Bei auflastgehaltenen Modulen (wie z.B. Solarsafe von Optigrün) sichert das Gründach mit seinem Gewicht das Modul und so muss nicht einmal in die Dachabdichtung/Baukonstruktion eingegriffen werden – und das schützt vor schnelle Reparatur- und Sanierungsarbeiten an der Dachabdichtung.

Planung und Bau-Abnahme

Wer hilft mir bei der Planung meine Dachbegrünung/Dachterrasse?
Ein erfahrener Architekt und die Gebietsleiter der Optigrün international AG (www.optigruen.de).

Muss eine Dachbegrünung Marke Eigenbau von einem Fachmann abgenommen werden?
Nicht unbedingt, wenn keine Förderungen oder ähnliches dahinter stehen. Bitte beachten Sie jedoch den nachfolgenden Punkt bzgl. der zu berücksichtigenden Aspekte bei der Planung und ziehen Sie im Zweifelsfall bereits vor der Umsetzung einen Fachmann zu Rate.

Was ist bei der Planung eines Gründaches zu beachten?
Unter anderem Statik, Wurzelschutz, Entwässerung, Gefälle, Nutzung und der davon abhängige Gründachaufbau,

Sind begrünte Dächer brandgefärdet?
Begrünte Dächer gelten grundsätzlich als „Harte Bedachung“, wenn die Substratzusammensetzung nicht zu organisch ist und vor Dach- und Fensteröffnungen ein vegetationsfreier Kiesstreifen eingebaut ist. Ggf. sind die Vorgaben der Stadt bzw. örtlichen Feuerwehr zu beachten.

Sachverständige



Statik

Mit welcher Zusätzlichen Last muss ich durch die Dachbegrünung rechnen?
Extensivbegrünungen wiegen im wassergesättigtem Zustand je nach Aufbauhöhe etwa 120-150 kg/m². Die nachträgliche Begrünung von Kiesdächern (Kiesgewicht ca. 100 kg/m²) ist nach Entfernung der Kiesschicht in der Regel kein Problem. Auskunft über die Lastreserven Ihres Daches erhalten Sie beim Architekten, Statiker oder erfahrenen Dachdeckern.

Überschusswasser

Kann ich das Überschusswasser aus der Dachbegrünung für weitere Zwecke nutzen?
Dachbegrünungen speichern je nach Aufbaudicke und Substrat 50-90% der jährlichen Niederschläge. Die restliche Niederschlagsmenge kann bei Bedarf in modernen Regenwasser-Bewirtschaftungssystemen (z. B. Zisternen) gesammelt werden und steht später für die WC-Spülung, Gartenbewässerung oder Gebäudereinigung zur Verfügung.

Vorteile begrünter Dächer

Was spricht für eine Dachbegrünung?
Es gibt viele Gründe für begrünte Dächer, unter anderem sind das: Schutz der Dachabdichtung vor Extremtemperaturen und Extremwitterungen wie z.B. Hagel, damit Verdopplung der Lebensdauer der Dachabdichtung, Regenwasserrückhalt, damit Entlastung der Kanalisation und Einsparung von Abwassergebühren, Verbesserung des Umgebungsklimas durch Luftbefeuchtung, Lärmminderung und Staubfilterung, Ersatzlebensraum für Tiere, also ökologische Ausgleichsfläche, optische Aufwertung des Gebäudes, Schaffung neues Wohnraumes bei Dachterrassen.

Wie lange halten Kiesdächer und Gründächer im Vergleich?
Man geht bei unbegrünten Flachdächern von einer Lebendsdauer von etwa 15-20 Jahren aus. Fachleute sehen die Lebensdauer von Dachbegrünungen dagegen bei fachgerechter Verlegung und Pflege bei „unendlich“ - die bisherigen Praxiserfahrungen belaufen sich bei 30-40 Jahre. Die Begrünung schützt die Dachabdichtung vor Hitze, Extremtemperaturen, Hagel, Sturm, Strahlung und sonstigen Witterungseinflüssen.